Research Area F - Signaltransduktion von Zytokinen

Leiter: Stefan Rose-John (Zytokine Biochemie)

Chronische Entzündungskrankheiten sind charakterisiert durch Ungleichgewichte in Zytokin-Netzwerken. Eine Hemmung von Zytokin-Antworten kann zur Krankheitsremission führen. Die gp130-Familie ist wesentlich an der Pathophysiologie entzündlicher Darmerkrankungen, rheumatoider Arthritis, Peritonitis und Darmkrebs beteiligt. Trans-Signaling ist durch eine Aktivierung von membranständigem gp130 durch den löslichen IL-6/IL-6 Rezeptor-Komplex definiert. Eine Hemmung von Trans-Signaling ist möglich, ohne den klassischen IL-6-Signalweg zu beeinflussen, der für die angeborene Immunantwort und die Induktion von Akut-Phase-Proteinen wichtig ist. Fünf unabhängige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sollen die pathophysiologische Rolle von gp130-Zytokinen in Patienten mit entzündlichen Erkrankungen und Krebs sowie in entsprechenden Modellen untersuchen. Ziel des Projekts ist es neue Inhibitoren zu identifizieren, die dann in ersten klinischen Studien getestet werden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (junge/neue Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstrichen)

Joachim Grötzinger, Günther Deuschl, Stefan Ehlers, Abdou ElSharawy, Hanna Erdmann, Henning Fedders, Norbert Frey, Rolf Hilgenfeld, Christoph Hölscher, Johannes Imhoff, Michael Krawczak, Matthias Leippe, Inken Lorenzen, Georg Lutter, Karina Reiß, Thomas Roeder, Heiner Schäfer, Stefan Schreiber, Dirk Seegert, Werner Solbach, Georg Wätzig, Vicki Wätzig, Ulrich Zähringer

Ressourcen

Zwei 600MHz NMR-Spektrometer für die Strukturanalyse von Proteinen (Universität zu Kiel und Forschungszentrum Borstel (FzB)). Mehrere Massenspektrometer (e.g. MALDI TOF/TOF Proteomics Analyzer 4700, AppliedBiosystems, Nano-LCX-Coupled ESI-Ion Trap Bruker Daltonics), Sicherheitslabore der Stufe 2 und 3 zur Arbeit mit Tieren (FzB)

Artikelaktionen