Sie sind hier: Startseite / Newsroom / Aktuelles / Nanokristalle in lebenden Zellen gezüchtet

Nanokristalle in lebenden Zellen gezüchtet

31.01.2012

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Lübeck, Hamburg und Tübingen sowie weiteren Forschergruppen und dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) konnte der Exzellenzcluster zur Erforschung von Proteinstrukturen in Krankheitserregern beitragen.

Zum ersten Mal ist es  Strukturbiologinnen und Strukturbiologen gelungen, in lebenden Insektenzellen Nanokristalle zu züchten. Unter Verwendung von Laserstrahlung aus einem Femtosekunden-Xray-Laser zur Messung von Streudaten konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Lars Redecke von der Universität zu Lübeck zeigen, dass mit dieser neuen Methode in Zukunft Proteinstrukturen aufgeklärt werden können.  Diese neuartige Anwendung von serieller Femtosekunden-Xray Kristallographie zur Analyse von in vivo gezüchteten Nanokristallen wurde jetzt in „Nature Methods“ publiziert.

In einer gemeinsamen Initiative hat Professor Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Mitglied im Exzellenzcluster Entzündungsforschung mit Professor Christian Betzel von der Universität Hamburg am DESY die Nachwuchsgruppe „Strukturelle Infektionsbiologie unter Anwendung neuartiger Strahlungsquellen (SIAS)“ ins Leben gerufen. Die vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) finanzierte Gruppe wird von Dr.  Redecke geleitet und untersucht die Anwendung von neuartigen Strahlungsquellen zur Bestimmung von Proteinstrukturen.


Zur Pressemitteilung der Universität zu Lübeck

Artikelaktionen

abgelegt unter: