Sie sind hier: Startseite / Newsroom / Jahresberichte / 2012 / Auf hohem Niveau

Auf hohem Niveau

Aktivitäten, Anerkennung und Ämter

Die erfolgreiche Arbeit im Cluster ist auch nach außen hin deutlich sichtbar und hat sich deshalb bewährt: Der Exzellenzcluster erhielt die Zusage für eine weitere Förderperiode. Durch das Zentrum für Molekulare Biowissenschaften wurden moderne und beste Voraussetzungen geschaffen, unter denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Clusters interdisziplinär auf hohem Standard forschen. Zur Cluster-Lecture, die sich zu einer festen Einrichtung etabliert hat, finden immer wieder hochkarätige Gäste den Weg zum Forschungszentrum Borstel.

Prominent besetzte Cluster-Lecture

Mit Professor Jules Hoffmann von der Universität in Straßburg konnten die Veranstalter der Cluster- Lecture in Borstel zu Jahresbeginn einen hochkarätigen Referenten gewinnen. Der Nobelpreisträger für Medizin (2011) referierte über seine Arbeit zur angeborenen Immunabwehr bei Fliegen. Das Interesse an Hoffmanns Vortrag war so groß, dass dieser live in Hörsäle an den Universitäten zu Kiel und Lübeck übertragen wurde.

„Insbesondere die  Nachwuchswissen- schaftlerinnen und Nachwuchs wissen- schaftler profitieren davon, dass so erfolgreiche und über den Tellerrand  hinausschauende Forscher wie Jules Hoffmann den Cluster besuchen“, sagte Professor Stefan Ehlers, Gastgeber der Cluster-Lecture, von der CAU und dem Forschungszentrum Borstel. Es sei wichtig, dass Ergebnisse der Grundlagen-forschung schnell Eingang in die Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten sowie Biologinnen und Biologen fänden, stimmte auch Jules Hoffmann zu. „Auf diese Weise können auch neue Ideen zur Stimulation der angeborenen Immunität oder zur Hemmung von Entzündungsreaktionen rasch vom Experiment zur Anwendung beim Patienten gelangen. Der Exzellenzcluster Entzündungsforschung geht hier vorbildlich vor“, sagte Jules Hoffmann.

Auf den Erkenntnissen von Jules  Hoffmann baue die Forschung des Exzellenzclusters Entzündungsfor- schung sowie die der angewandten Lebenswissenschaften der Universität in Kiel auf, ergänzte Professor

Jules Hoffmann
  Der Nobelpreisträger Professor Jules Hoffmann hielt die Cluster-Lecture im Herrenhaus im Forschungszentrum Borstel.

Thomas Bosch: „Durch die Arbeiten von Jules Hoffmann verstehen wir heute das Erkennungssystem der angeborenen Immunität, das Bakterien, Pilze und Viren identifiziert. Wir verstehen die Signale, die unsere Abwehrkräfte  mobilisieren und wir wissen, welche Mechanismen für die Abwehr von Infektionskrankheiten und Entzündungsreaktionen verantwortlich sind.“

Zentrum für Molekulare Biowissenschaften eröffnet

Nach langer Bauzeit wurde im Mai der Neubau des Zentrums für Molekulare Biowissenschaften (ZMB) in Kiel offiziell an die Nutzerinnen und Nutzer, darunter auch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters, übergeben. Bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung übergab Staatssekretärin Dr. Cordelia Andreßen den symbolischen Schlüssel an die Kieler Universität. „Das ZMB mit seinen verschiebbaren Wänden steht damit für die universitäre Forschung, die in Bewegung bleibt und Grenzen zwischen Disziplinen auflöst“, sagte CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet bei der Eröffnungsfeier.

Bei einem anschließenden Tag der offenen Tür konnten Interessierte einen Blick hinter die Kulissen der hochmodernen Forschungseinrichtung werfen und sich über die Forschungsschwerpunkte der beteiligten Institutionen informieren. In drei Plenarvorträgen berichteten Nutzerinnen und Nutzer des Gebäudes von der Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU über ihre aktuelle Forschung. Bei einer Posterpräsentation stellte auch der Exzellenzcluster seine Arbeit vor.

 Die zweite Phase ist bewilligt

Der 15. Juni wurde von den Mitgliedern des Exzellenzclusters mit großer Spannung erwartet. An diesem Tag hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) über die zweite Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder entschieden. Vertreter aller Institutionen haben sich in der Kunsthalle zu Kiel zusammengefunden und gemeinsam die Bekanntgabe der Entscheidung verfolgt. Als die Zusage für die Bewilligung der zweiten Phase erfolgte, war die Freude bei allen groß. „Wir sind überglücklich, dass unser Antrag für die zweite Förderperiode so hervorragend begutachtet und bewilligt wurde“, sagte Professor Stefan Schreiber, Sprecher des Exzellenzclusters. „Schleswig-Holstein braucht junge, gute Leute in den Lebenswissenschaften, die exzellente Forschung und Lehre in einem interdisziplinären Umfeld betreiben.“ Der Cluster habe bereits bisher exzellente Arbeit geleistet und zukunftsweisende Ergebnisse erbracht, die wissenschaftlich Bestand haben, sagte Professor Peter Dominiak, Präsident der Lübecker Universität, nach der Bekanntgabe der Ergebnisse.  Die positive Begutachtung sei eine wichtige Bestätigung der gemeinsamen und interdisziplinären Anstrengungen. „Schleswig-Holstein zeigt, dass es zur ersten Forschungsliga gehört. Wir haben hier auf einem faszinierenden Gebiet noch viel zu erwarten“, sagte Dominiak. CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet ergänzte: „Angesichts der starken Konkurrenz freut mich das besonders für unseren wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Zukunft der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist jetzt gesichert.“

Artikelaktionen