Sie sind hier: Startseite / Newsroom / Jahresberichte / 2013 / Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“ ist mit seinen sechs Trägereinrichtungen in Schleswig-Holstein an den Standorten in Kiel: Universität zu Kiel (CAU), Muthesius Kunsthochschule (MKH), Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), in Lübeck: Universität zu Lübeck (UzL), UKSH sowie in Borstel: Forschungszentrum Borstel (FZB) und in Plön: Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie vertreten. Zudem existieren zahlreiche nationale und internationale Kooperationen mit verschiedenen Einrichtungen.

Am Stichtag 31.12.2013 hatte der Exzellenzcluster insgesamt 295 Mitglieder, davon 200 Vollmitglieder (18,5 % Frauen), von denen 41,0 %. Klinikerinnenund Kliniker sind, sowie 95 assoziierte Mitglieder (60 % Frauen), bestehend aus Postdocs und Promovierenden. Eine Abfrage bei den Cluster-Laboren ergab bei einem durchschnittlichen Rücklauf von 36 %, eine Verortung von insgesamt 29 der Promovierenden in den sieben Cluster-Laboren (Abb.1). Der wissenschaftliche Nachwuchs (ohne Promovierende) unter 40 Jahren ist durch 45 Mitglieder (davon 46,7 % Frauen) vertreten und setzt sich aus Vollmitgliedern und assoziierten Mitgliedern zusammen (Abb. 2).

Abb. 1 Anzahl der Cluster-Mitglieder insgesamt. Zu
den assoziierten Mitgliedern zählen Postdocs und
Promovierende.

Abb. 2 Wissenschaftlicher Nachwuchs des Clusters
(unter 40 Jahre). Zu „andere“ zählen z. B. Oberärzte
und Mitarbeiter von Forschungsunternehmen.


CLUSTER-GREMIEN

Exekutivgruppe

Die Exekutivgruppe (EXG) als Geschäftsleitung des Clusters umfasst den Sprecher, Stefan Schreiber (CAU), und die beiden Stellvertreter Enno Hartmann (Uzl) und Ulrich Schaible (FZB).


Steering Comittee

Der Vorstand, Steering Committee (StC), setzt sich aus der Geschäftsleitung (EXG) und führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Cluster- Standorte zusammen, die die einzelnen Forschungsgebiete (Research Areas, RA) und Cluster-Labore (CL) repräsentieren. Das StC für 2013 setzte sich aus 23 PIs (PI = Principal Investigator) wie folgt zusammen: EXG: Stefan Schreiber, Enno Hartmann, Ulrich Schaible. RA-1: Andre Franke, Jeanette Erdmann. RA-2: Reiner Siebert, Jochen Hampe / Nachfolge durch: Ole Ammerpohl, Franz-Josef Müller. RA-3: Ulrich Schaible, Stefan Schütze. RA-4: Rudolf Manz, Stefan Rose-John. RA-5: Rolf Hilgenfeld, Thomas Bosch. RA-6: Stefan Schreiber, Wolfgang Gross / Nachfolge Gross: Matthias Laudes. CL-VII: Dieter Kabelitz, Detlef Zillikens. CL-VIII: Philip Rosenstiel, John Baines. CL-IX: N.N., N.N. CL-X: Andreas Tholey , Thomas Gutsmann. CL-XI: Wolfgang Lieb, Stefan Weidinger. CL-XII: Jörg Köhl, Paul Saftig. CL-XIII: Stefan Schreiber, Detlef Zillikens.


Scientific Advisory Board

Der international besetzte Wissenschaftliche Beirat (Scientific Advisory Board, SAB) berät den Cluster- Vorstand in wissenschaftlichen und strategischen Fragestellungen. Folgende Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie und Forschung waren 2013 Mitglied des SAB: Prof. Dr. Per Brandzæg (Oslo, Norwegen), Prof. Dr. Britta Engelhardt (Bern, Schweiz), Dr. John Parkinson (Laval, Quebec, Kanada), Dr. Hans Reiser (Foster City, CA, USA), Prof. Dr. Philippe Sansonetti (Paris, Frankreich) und Prof. (em.) Dr. Clemens Sorg als Vorsitzender (Freiburg, Deutschland).
Im November 2013 wurden folgende SAB-Mitglieder neu ernannt: Prof. Dr. Rudi Balling (Luxemburg), Prof. Dr. Richard Blumberg (Boston, USA), Prof. Dr. Steffen Gay (Zürich, Schweiz), Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner (Bad Nauheim, Deutschland), und Prof. Dr. Joachim Thiery (Leipzig, Deutschland); ausgeschieden sind Prof. Dr. Britta Engelhardt und Prof. Dr. Philippe Sansonetti.


Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des Clusters ist in der Zentralverwaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) angesiedelt. Das Team der Geschäftsstelle wird seit dem 01.04.2013 durch Frau Dr. habil. Susanne Holstein geleitet. Weitere Team-Mitglieder sind Sonja Petermann (Administration), Martin Neuhaus (Finanzen/ Controlling), Friederike Sünder (Projektassistenz) und Enver Gasimov (IT). Dr. Ann-Kathrin Wenke (Pressearbeit) hat die Geschäftsstelle Ende 2013 verlassen.


Scientific Impact

Exemplarisch für die Publikationsleistung des Clusters für 2013 wurden die Publikationsleistungen der aktuellen StC-Mitglieder für den Zeitraum 01.11.2012- 31.12.2013 erfasst. Dabei wurden die Publikationen und Konferenzbeiträge nur einfach gewertet, d. h. bei einer Ko-Autorschaft mehrerer StC-Mitglieder auf einer Publikation wurde diese nur einmal gewertet. Als Grundlage für die Verteilung der Impact Faktoren der einzelnen Zeitschriften dienten die Journal Citation Reports (2012 Journal Citation Reports® Science Edition (Thomsen Reuters, 2013)).
In dem oben genannten Zeitraum wurden 311 Publikationen, 3 Errata und 97 Konferenzbeiträge veröffentlicht. Die 25 high impact Publikationen (Impact Faktor >20) sind in Tab. 1 nach Anzahl und Zeitschrift gelistet. 42 Arbeiten wurden in Zeitschriften mit einem Impact Faktor 10-20 publiziert und der größte Anteil der Publikationen (244) wurde in Zeitschriften mit einem Impact Faktor 0-10 veröffentlicht.

 

 

Tabelle 1: Auflistung der high impact Zeitschriften (Impact Faktor >20) Die angegebenen Impact Faktoren (IF) sind gerundet.

 

 

 

 

 


Nachwuchsförderung

Die Nachwuchsförderung war auch für die zweite Förderperiode ein erklärtes Ziel des Clusters. 2013 waren 24 Nachwuchswissenschaftler und 21 Nachwuchswissenschaftlerinnen (Postdoc, Arbeitsgruppenleitung, W1/W2-Professur unter 40 Jahren), sowie 77 Promovierende (davon 59,7 % Frauen) im Cluster als Mitglieder verzeichnet (Abb. 1). Promovierende und Postdocs wurden auf vielfältige Weise finanziell gefördert. So wurden 16x Reisekostenzuschüsse für die Teilnahme an internationalen Kongressen durch Promovierende und Postdocs sowie Weiterbildungskosten durch Promovierende in Anspruch genommen.

An der Gestaltung der Nachwuchsförderungsmaßnahmen haben sich die Cluster-Labore aktiv beteiligt. Es sind verschiedene Kurse und Schulungen zu Methoden, wie z. B. Durchflusszytometrie, histologischen Untersuchungen und epidemiologische Methoden, etabliert. Einzelne Cluster-Labore ermöglichen dem dort beschäftigten wissenschaftlichen Nachwuchs außerdem die Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen und haben sich in die Organisation der Indian Summer School 2013 eingebracht, die im November in Kiel stattfand. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben sich die Promovierenden verstärkt mit den Inhalten der Cluster-Labore auseinander gesetzt (siehe auch S. 18-19).


Veranstaltungen 2013 (siehe auch S. 10-12, 17-19)

22.–23.02.2013 4. Symposium des Clusters (International)

22.6.–30.6.2013 Kieler Woche 2013

18.07.2013 Besuch vom Istituto Clinico Humanitas, (Universität Mailand)

02.–03.08.2013 Cluster-Retreat

03.08.2013 9. Mitgliederversammlung

02.10.2013 Young Scientists Meeting

12.–13.11.2013 Informeller Besuch durch Vertreterinnen und Vertreter der DFG

19.–21.11.2013 Indian Summer School


Kosten und Investionen

Die Betrachtung der Ausgaben bezieht sich auf einen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gewährten 14-Monats-Haushalt (01.11.2012 - 31.12.2013). Die Summe der gewährten Projektmittel für diesen Zeitraum betrug 6.868.900 €.
Da die DFG allen an der Exzellenzinitiative beteiligten Großprojekten zu Beginn der zweiten Förderphase, aufgrund bestehender Umsetzungsprobleme, eine Mittelverschiebung auf die folgenden Haushaltsjahre gewährt hat, hat auch der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“ aufgrund noch nicht ausgereifter Technologien für Investivgüter und der zum Teil späteren Besetzungen bzgl. der Personalien eine kostenneutrale Übertragung von 1,2 Mio € wahrgenommen. Somit umfassen die Projektmittel für das abgelaufene Haushaltsjahr 5.668.900€. Der zurückliegende 14-Monatshaushalt konnte, vorbehaltlich der Abschlussprüfung durch die DFG, ausgeglichen werden. Die Verteilung der Projektfördermittel (Abb. 3) zeigt eine antragskonforme Verwendung.

Abb. 3 Aufteilung der Gesamtprojektmittel im Zeitraum
01.11.2012 – 31.12.2013 in T€.

Die Cluster-Labore VII-XIII machen den größten Anteil von 52,5 % an den Gesamtausgaben aus, gefolgt von den Zentralen Ausgaben mit 27,1 % und der Clusterinternen Projektausschreibung 2013 mit 20,4 %. Zu beachten ist, dass alle Projekte frühestens ab dem 01. März 2013 oder später begonnen haben und und so eine Verschiebung der Kosten, aufgrund ihrer dreijährigen Laufzeit, in das Jahr 2016 zur Folge haben.
Die Kosten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle machen 3,7 % der insgesamt bewilligten Projektmittel im Haushaltsjahr 2012/2013 aus.
Innerhalb der Cluster-Labore (Abb. 4a) wurden insgesamt 2.974 T€ an Projektfördermitteln umgesetzt. Der Großteil dieser Mittel wurde im Personalbereich (55,4 %) verbraucht. Die Investitionen, unter anderem für die Aufrüstung einer FACS Area, bilden mit 907 T€ den zweitgrößten Posten (30,5 %). Mit 14,1 % bilden die Sachmittel den dritten Posten; sie enthalten neben den Verbrauchsmaterialien als größten Posten auch beispielsweise Kosten für Kleingeräte, Reisekosten oder auch Versuchstierkosten.

Abb. 4a: Aufteilung Ausgaben Cluster-Labore

Abb. 4b: Aufteilung Zentrale Ausgaben

Abb. 4c: Aufteilung Ausgaben Cluster-interne Projekt-ausschreibung 2013

Innerhalb der Zentralen Ausgaben (Abb. 4b) macht das Datamanagement den größten Posten (44,4 %) aus. Im abgelaufenen Jahr wurden die Folgeinvestitionen für die Jahre 2014 und 2015 aus Bedarfsgründen vorgezogen. Zweitgrößter Posten mit 26,5 % sind die hier angeführten Sonstigen Kosten, die neben der School of Inflammation und der Kosten für Public Outreach ebenfalls die Positionen Visiting Professors, Travel & Meetings, sowie die Kosten für die Cluster- Lectures umfassen. Beispielhaft soll hier die intensive Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Isaac Kohane (Harvard/Boston, USA) im Bereich „i2B2“ (Informatics for Integrating Biology and the Bedside) genannt werden und der damit einhergehenden Etablierung eines medizinwissenschaftlichen Data Warehouse, sowie dem überaus erfolgreichen internationalen 4. Symposium des Clusters des Clusters im Februar 2013 in Hamburg.
Die in der ersten Förderperiode vergebenen Stipendien wurden, um den Abschluss der Promotion zu ermöglichen, in die Phase II überführt und stellen in 2012/2013 den geringsten Anteil von 13,9 % dar. In der ersten Runde der Cluster-internen Projekt-Ausschreibungen sind 35 Anträge mit einem beantragten Gesamtvolumen von 16.564 T€ eingegangen. Nach vorhergehender Begutachtung durch externe Experten wurden 15 Anträge durch den Vorstand als förderungswürdig bewilligt. 12 Anträge starteten ab März 2013 mit einer Gesamtsumme von 3.617 T€ über die Gesamtprojektlaufzeiten. Die drei übrigen Anträge starten erst nach Erfüllung der Auflagen in 2014. Für die 12 Cluster-internen Projekte wurden Projektmittel in Höhe von 1.158 T€ im Haushaltsjahr 2012/13 verausgabt. Der größte Anteil (55,9 %) entfiel auf Personalkosten, gefolgt von Sachmitteln mit 37,7 % und Investivmittel mit 6,5 % (Abb. 4c).
Ein Vergleich der Kostenverteilung mit den Vorjahren wird aus Vergleichsbarkeitsgründen erst wieder ab dem Jahresbericht 2014 stattfinden, da die neuen Cluster-Strukturen (Cluster-Labore) erst in Phase II eingeführt wurden.

Artikelaktionen