Sie sind hier: Startseite / Entzündung / Grundlagen / Modellsysteme

Modellsysteme

Modellsysteme zur Untersuchung von Krankheiten spielen eine wichtige Rolle in der Forschung: Sie ermöglichen, Medikamente zu testen bevor sie beim Menschen eingesetzt werden.

So wie in Zellkulturen ist es heute auch in vielen anderen Modellsystemen möglich, die Funktionen von Genen zu modifizieren, auszuschalten oder neue Gene mit veränderten Funktionen einzubringen. Dabei gibt es allerdings einen wichtigen Unterschied. Während in Zellkulturen der Einfluss der Veränderungen auf nur einen Zelltypen untersucht wird, bieten andere Modellsysteme die Möglichkeit, die Wirkungen der Veränderungen auf den gesamten Organismus zu verstehen.

Mit genetisch veränderten Modellsystemen, in vielen Fällen Mausmodellen, lässt sich auch untersuchen, welche Auswirkungen zuvor identifizierte minimale genetische Veränderungen auf das Immunsystem haben. So werden beispielsweise jene Dispositionen im Erbgut, die beim humanen Morbus-Crohn-Patienten als verdächtig identifiziert sind, im Versuchstier analysiert.

Durch die gezielte Veränderung der individuellen Erbinformation der Maus können Wissenschaftler herausfinden, welche einzelnen Moleküle in welcher Form am Entzündungsgeschehen beteiligt sind. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung innovativer Therapien und Wirkstoffe, zum Wohle der Patienten.

Medizin aus dem Meer und Erkenntnisse aus der Fliege

Aber auch andere, exotischere Tiere, zum Beispiel Meeresorganismen wie Polypen, Quallen oder Muscheln, stehen im Mittelpunkt des Interesses der ForscherInnen. Um unter den widrigen Bedingungen ihrer feuchten Umwelt zu überleben, haben diese sehr alten Organismen über Jahrmillionen spezifische Schutzmechanismen gegen Bakterien und Keime entwickelt. Von diesen funktionalen, evolutionär stetig optimierten Abwehrmechanismen zu lernen, eröffnet eine Perspektive bei der Entwicklung anti-entzündlicher Wirkstoffe oder Therapien für den Menschen.

Daneben spielen im Cluster aber auch weitere "einfache" Modellorganismen, wie die Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) oder der Fadenwurm (Caenorhabditis elegans) eine wichtige Rolle, um die Funktionsweise des Immunsystems und damit die Entstehung von Entzündungen zu verstehen.

Artikelaktionen