Research Area A - Genetische Ätiologie inflammatorischer Barriereerkrankungen

Leiter: Thomas Bosch (Zellbiologie & Entwicklungsbiologie), Ute Nöthlings (Epidemiologie)

Der Forschungsbereich folgt einem systematischen Ansatz zur Aufdeckung der genetischen Ätiologie von entzündlichen Barriereerkrankungen, der durch raschen Fortschritt in der Aufdeckung von Krankheitsgenen geprägt ist. Unter diesem Phänotyp sind diverse, sehr große Patientenstichproben/-kohorten verfügbar (atopisches Ekzem, Morbus Crohn / chronisch entzündliche Darmerkrankungen, koronare Herzerkrankung, Parodontitis, Psoriasis, rheumatische Erkrankungen, Sarkoidose). Durch die populationsrepräsentative Biobank „popgen“ sind Kontroll- und Patientenpopulationen zugänglich und in follow-up-Programmen prospektiv charakterisiert. Mit dem Kieler Standort der Nationalen Genotypisierungsplattform des NGFN und zwei genetisch-epidemiologischen Methodenzentren des BMBF (Kiel, Lübeck) ergibt sich eine State-of-the-Art-Infrastruktur. Die molekularen Technologien der CAU werden derzeit in das neu gegründete Zentrum für molekulare Biowissenschaften (ZMB) verlagert, um Hochdurchsatzgenotypisierung, zentrale Sequenzierung, Expressionsprofilierung und funktionelle Genomik optimal und kompetent zugänglich zu machen. Genetisch-epidemiologische Erfolge sind unter anderem die Entdeckung von Krankheitsgenen in komplexen Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Sarkoidose, Gallensteinleiden). Es werden genomweite Assoziationsstudien (500k + SNP) in großen Stichproben (lokal an mehr als 10.000 Patienten) durchgeführt, um die Interaktion zwischen multiplen Krankheitsgenen in der Entstehung des Phänotyps zu untersuchen. Mit der Etablierung neuer Sequenziertechnologien (Illumina Hiseq 2000, Roche 454 GS-FLX und ABI/Agencourt SOLiD) bestehen exzellente Voraussetzungen zum Verständnis möglichst vollständiger molekularer Risikonetze als Basis einer medizinischen Systembiologie. Mit Einbindung des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie (Plön) und des Exzellenzclusters „The Future Ocean“ (CAU, Kiel) werden menschliche Krankheitsgene zum Fokus evolutionsgenetischer Exploration.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (junge/neue Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstrichen)

Rainer Adelung, John Baines, Ingolf Cascorbi, Christof Dörfer, Frank Döring, Jeanette Erdmann, Friederike Flachsbart, Ulrich Fölsch, Regina Fölster-Holst, Andre Franke, Wolfgang Gross, Jochen Hampe, Christian Jung, Frank Kempken, Christine Klein, Michael Krawczak, Tanja Kühbacher, Almut Nebel, Michael Nothnagel, Stephan Ott, Arne Schäfer, Stefan Schreiber, Hinrich Schulenburg, Heribert Schunkert, Manfred Schürmann, Thomas Schwarz, Diethard Tautz, Meike Teschke, Michael Weichenthal, Andreas Ziegler

Ressourcen

Genotypisierung: 2 x ABI 7900 für TaqMan u. SNPlex Endpunkt-Read Sequenzierung: 2× SOLiD v4 (Life Technologies), 3× Hiseq 2000 (Illumina) and 1× 454 GS-FLX (Roche), 4 x ABI 3730 96-Kapillarsequenziere Probenverwaltung: 4 TECAN Pipettierroboter Biobanking: popgen

Artikelaktionen